Krieg

Logo des Baptistischen Weltbundes

BWA-Weltkongress Resolution 1934.5

126. Dr. Geo. W. Truett, gewählter Präsident der Allianz, bringt im Namen des Entschließungsausschusses die folgende Entschließung ein:

"Dieser Kongress bekräftigt seine tiefe Überzeugung, dass Krieg dem Geist Christi widerspricht.

"Die internationalen Missverständnisse, Eifersüchteleien und Rivalitäten, die dem letzten großen Krieg folgten, haben jedes Bemühen um eine allgemeine Abrüstung zunichte gemacht. Die Herstellung von Kriegsmunition ist ein kommerzielles Interesse. In der ganzen Welt wächst das Gefühl der Unsicherheit, weil es bisher nicht gelungen ist, eine wirksame Gemeinschaft von Nationen zu gründen, die die Autorität und die Mittel besitzt, internationales Unrecht zu beseitigen und zu verhindern.

"Dieser Kongress fordert daher alle seine konstituierenden Organe auf, mit allen möglichen Mitteln die Regierungen ihrer jeweiligen Länder zu veranlassen, sich bereit zu erklären, das aufzugeben, was immer von ihrer nationalen Souveränität notwendig sein mag, um eine internationale Autorität für die Aufrechterhaltung des Weltfriedens auf der Grundlage von Gerechtigkeit und Recht zu errichten.

"Der Kongress fordert ferner alle christlichen Männer und Frauen auf, ständig ihr persönliches Zeugnis gegen die Unmenschlichkeit und den antichristlichen Charakter des Krieges abzulegen, ernsthaft das gemeinsame und vereinte Handeln der christlichen Kirchen für die Sache des Friedens zu fördern und unermüdlich für das Wohlwollen gegenüber Menschen aller Nationen einzutreten und es zu praktizieren.

"Der Kongress würde die Einberufung einer internationalen Konferenz der christlichen Kirchen zur Abwendung des Krieges und zur Herstellung des Friedens begrüßen, wenn sie durchführbar ist, und er würde seine Gliederungen auffordern, sich einer solchen Bewegung anzuschließen."

127. Frau Ernest Brown, England, sekundiert die Entschließung.

128. Pfarrer Harold Camp, USA, schlägt eine "Ersatzresolution" vor.

129. Es wurde beantragt, unterstützt und angenommen, dass Herrn Camp eine zusätzliche Redezeit von fünf Minuten eingeräumt wird.

130. Die "Ersatzresolution" wurde von Miss E. J. Crooks, U.S.A., unterstützt.

131. Die folgenden Redner sprachen ebenfalls auf dem Kongress: Rev. E. K. Jones, Wales.

Dr. H. M. Wyrick, U.S.A.

Professor R. A. Barclay, Indien.

Mr. C. T. Le Quesne, K.C., England.

132. Der Generalsekretär, Dr. Rushbrooke, schlug vor, und Dr. Clifton D. Gray, USA, unterstützte einen Antrag, dass die ursprüngliche Resolution von Dr. Truett zuerst der Versammlung vorgelegt werden sollte.

133. Dieser Antrag wurde angenommen.
134. Der ursprüngliche Beschluss wurde dann mit etwa zehn Gegenstimmen angenommen.
135. Dr. Maurice A. Levy, USA, gibt eine Erklärung zu seiner Abstimmung gegen die Entschließung ab.

136. Pfarrer E. Eubank, USA, schlug vor, und Dr. Maurice A. Levy, USA, unterstützte den Antrag, den Antrag von Dr. Truett ein zweites Mal zu stellen, um nach Möglichkeit eine einstimmige Abstimmung zu erreichen.

137. Dieser Antrag wurde angenommen.
138. Die Resolution von Dr. Truett wurde der Versammlung ein zweites Mal vorgelegt und mit einer Gegenstimme angenommen.

Zitate

Originalquellen-Bibliografie: Rushbrooke, J. H., Herausgeber. Fünfter Baptistischer Weltkongress: Berlin, 4. bis 10. August 1934. London: Baptistischer Weltbund, 1934.

Originalquelle Fußnote/Endnote: J. H. Rushbrooke, ed., Fünfter Baptistischer Weltkongress: Berlin, 4. bis 10. August 1934 (London: Baptistischer Weltbund, 1934), S. 14-15.

Online-Dokument Vollzitat: BWA-Weltkongress Resolution 1934.5 Krieg; https://www.baptistworld.org/resolutions.

Im-Text-Online-Zitation: (BWA-Weltkongress-Resolution 1934.5).

Weitere Informationen zu den Resolutionen der Baptist World Alliance finden Sie unter BaptistWorld.org/resolutions.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1905 hat die Baptistische Weltallianz die weltweite Baptistenfamilie vernetzt, um die Welt für Christus zu beeinflussen, mit der Verpflichtung, Gottesdienst, Gemeinschaft und Einheit zu stärken, in Mission und Evangelisation voranzugehen, Menschen in Not durch Hilfe, Nothilfe und Gemeindeentwicklung zu helfen, Religionsfreiheit, Menschenrechte und Gerechtigkeit zu verteidigen und theologische Reflexion und Leitungsentwicklung voranzutreiben.

Neueste Nachrichten