Die sexuelle Ausbeutung von Kindern

Logo des Baptistischen Weltbundes

BWA-Generalratsbeschluss 2000.3

Der Generalrat des Baptistischen Weltbundes traf sich vom 5. bis 8. Juli 2000 in Havanna,

ERINNERT daran, dass Jesus Christus "kleine Kinder in seine Arme nahm und sie segnete" als Ausdruck seiner Liebe und Fürsorge;

ERKENNT an, dass Kinder überall auf der Welt missbräuchlichen Beziehungen ausgesetzt sind, die von Erwachsenen verübt und von Gemeinschaften und Regierungen toleriert werden;

IST der Überzeugung, dass die sexuelle Ausbeutung von Kindern eine der abscheulichsten Formen des Kindesmissbrauchs ist und in keiner Weise toleriert werden darf; und,

APPELLIERT an die Mitgliedsorganisationen, sich der sexuellen Ausbeutung von Kindern, wo immer sie existiert, entgegenzustellen, den Kindern, die Opfer eines solchen Missbrauchs sind, Hilfe und Trost zu spenden und für alle Kinder überall zu beten.

Zitate

Originalquellen-Bibliografie: Lotz, Denton, Herausgeber. Jahrbuch der Baptistischen Weltallianz 2000: Protokoll der Generalratssitzung und Verzeichnis. McLean, VA: Baptist World Alliance, 2000.

Originalquelle Fußnote/Endnote: Denton Lotz, ed., Jahrbuch der Baptistischen Weltallianz 2000: Protokoll der Generalratssitzung und Verzeichnis (McLean, VA: Baptist World Alliance, 2000), S. 84-85.

Online-Dokument Vollzitat: BWA-Generalratsbeschluss 2000.3 Die sexuelle Ausbeutung von Kindern; https://www.baptistworld.org/resolutions.

Im-Text-Online-Zitation: (BWA General Council Resolution 2000.3).

Weitere Informationen zu den Resolutionen der Baptist World Alliance finden Sie unter BaptistWorld.org/resolutions.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1905 hat die Baptistische Weltallianz die weltweite Baptistenfamilie vernetzt, um die Welt für Christus zu beeinflussen, mit der Verpflichtung, Gottesdienst, Gemeinschaft und Einheit zu stärken, in Mission und Evangelisation voranzugehen, Menschen in Not durch Hilfe, Nothilfe und Gemeindeentwicklung zu helfen, Religionsfreiheit, Menschenrechte und Gerechtigkeit zu verteidigen und theologische Reflexion und Leitungsentwicklung voranzutreiben.

Neueste Nachrichten