Rumänien

Logo des Baptistischen Weltbundes

BWA-Weltkongress Resolution 1923.8

Protokoll, S. xxxi:

146. Der folgende Entschließungsantrag wurde vom Entschließungsausschuss vorgelegt und einstimmig in offener Abstimmung angenommen: -

"Dieser Kongress, der die Baptisten der Welt vertritt, bringt seine Bestürzung und Empörung darüber zum Ausdruck, dass die rumänische Regierung es versäumt hat, die Rechte religiöser Minderheiten zu sichern, und dass sie es versäumt hat, zahlreiche Verfolgungshandlungen seitens der örtlichen Verwaltungsorgane zu kontrollieren oder zu verhindern.

"Der Kongress gibt ferner den Schmerz und das Erstaunen zu Protokoll, mit dem er erfährt, dass die rumänische Regierung dem Parlament Gesetzesvorschläge vorgelegt hat, die völlig unvereinbar sind mit der Anerkennung der Religionsfreiheit, die formell in seiner Verfassung verankert ist, die in diesem Jahr angenommen wurde.

"Der Kongress hofft ernsthaft, dass die rumänische Regierung sich ernsthaft entschlossen zeigen wird, echte Religionsfreiheit zu sichern, und dass keine Vorschläge, die dem entgegenstehen, in ein Gesetz aufgenommen werden."

Zitate

Originalquellen-Bibliografie: Whitley, W. T., Herausgeber. Dritter Baptistischer Weltkongress: Stockholm, 21. bis 27. Juli 1923. London: Kingsgate Press, 1923.

Originalquelle Fußnote/Endnote: W. T. Whitley, Hrsg.,, Dritter Baptistischer Weltkongress: Stockholm, 21. bis 27. Juli 1923 (London: Kingsgate Press, 1923), S. xxxi.

Online-Dokument Vollzitat: BWA-Weltkongress Resolution 1923.8 Rumänien; https://www.baptistworld.org/resolutions.

BWA-Weltkongress Resolution 1923.8

Im-Text-Online-Zitation: (BWA-Weltkongress-Resolution 1923.8).

Weitere Informationen zu den Resolutionen der Baptist World Alliance finden Sie unter BaptistWorld.org/resolutions.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1905 hat die Baptistische Weltallianz die weltweite Baptistenfamilie vernetzt, um die Welt für Christus zu beeinflussen, mit der Verpflichtung, Gottesdienst, Gemeinschaft und Einheit zu stärken, in Mission und Evangelisation voranzugehen, Menschen in Not durch Hilfe, Nothilfe und Gemeindeentwicklung zu helfen, Religionsfreiheit, Menschenrechte und Gerechtigkeit zu verteidigen und theologische Reflexion und Leitungsentwicklung voranzutreiben.

Neueste Nachrichten