Resolution des Dankes

Logo des Baptistischen Weltbundes

BWA-Weltkongress Resolution 1947.5

"Kopenhagen ist eine schöne Stadt. Für die meisten von uns war sie bis vor etwa einer Woche kaum mehr als ein Name. Ihre Gebäude, ihre Kirchen, ihre Paläste, ihre Gärten, ihre Plätze, ihre Straßen und ihre Wasserwege - all das und mehr ist offensichtlich und gewinnt unsere Bewunderung. Bald werden wir es verlassen, aber es wird immer eine duftende und glückliche Erinnerung bleiben.

"Denn die Bürger sind der Stadt würdig. Das hat sich uns in vielerlei Hinsicht gezeigt. Wir wurden durch den Besuch und die Reden des Ministerpräsidenten, des Oberbürgermeisters und des Bischofs geehrt. Wir wurden von den städtischen Behörden und dem Bürgermeister im Rathaus großzügig bewirtet. Wir wurden in Häusern und Hotels willkommen geheißen, ohne Behinderung durch Sprache oder Hautfarbe. Von der Polizei und den Passanten auf der Straße, von den Schaffnern der Straßenbahn, von den Bedienungen in Geschäften und Restaurants sind wir auf unverwechselbare Höflichkeit gestoßen. Wir haben viele Kirchen betreten, die für unsere Boten geöffnet wurden.

"Und was sollen wir über unsere eigenen Leute sagen - die unseres Glaubens und unserer Ordnung? Niemand wird nörgeln, wenn wir diese besonders erwähnen. Es war ein Akt des Mutes, uns einzuladen. Uns so vorbereitet und versorgt zu haben, ist eine galante und bemerkenswerte Leistung. Wochen und Monate müssen dem Nachdenken und Planen gewidmet worden sein. Möglicherweise gab es unruhige Nächte und sicher auch mühsame Tage, und wahrscheinlich sind viele erste Vorsätze nie in die Tat umgesetzt worden. Wir sind zutiefst dankbar, und doch wissen wir, dass ihre Leistung mehr ist als jeder Ausdruck unserer Dankbarkeit. Allen Amtsträgern, Vorsitzenden und Mitgliedern der Ausschüsse, besonders Rektor Norgaard und Dr. Bredahl Petersen, Pfarrer Baungaard Thomsen und Pfarrer P. Grarup, an alle Mitglieder der Kirchen in der Stadt und darüber hinaus, an die Chöre aus Dänemark und Schweden, die uns so tief bewegt haben, an die United Danish Band, die uns so hilfreich im Gottesdienst geleitet hat, an unsere Redner von nah und fern, an die Dolmetscher, an die große Schar von Stewards und Schreibkräften, an die Gastgeber und Gastgeberinnen in vielen Häusern, sagen wir 'Danke' und 'Danke nochmal'.

"Wir hoffen auch, dass unser Besuch etwas Wertvolles gebracht hat, vor allem, dass unseren Mitbaptisten in Dänemark geholfen wurde, die Weltgemeinschaft zu erkennen, zu der wir alle gehören, und dass die neuen Freundschaften, die entstanden sind, und die alten, die erneuert wurden, uns enger als je zuvor in unserer guten Gemeinschaft zusammenhalten.

"Vor allem, dass, weil wir gekommen sind und so aufgenommen wurden, das Reich Gottes besser verstanden und angenommen wird, und dass der Friede der Welt sicherer gegründet wird, da wir alle an den glauben, der der Friedefürst ist.

"Gnade, Barmherzigkeit und Friede vom Vater und Sohn und Heiligen Geist sei mit dieser Stadt!" 199. Die Resolution wurde einstimmig angenommen.

Zitate

Originalquellen-Bibliografie: Lewis, Walter O., Herausgeber. Siebter Baptistischer Weltkongress, Kopenhagen, Dänemark, 29. Juli bis 3. August 1947. London: The Carey Kingsgate Press Limited, 1948.

Originalquelle Fußnote/Endnote: Walter O. Lewis, Hrsg., Siebter Baptistischer Weltkongress, Kopenhagen, Dänemark, 29. Juli bis 3. August 1947 (London: The Carey Kingsgate Press Limited, 1948), S. 117-118.

Online-Dokument Vollzitat: BWA-Weltkongress Resolution 1947.5 Resolution des Dankes; https://www.baptistworld.org/resolutions.

Im-Text-Online-Zitation: (BWA-Weltkongress-Resolution 1947.5).

Weitere Informationen zu den Resolutionen der Baptist World Alliance finden Sie unter BaptistWorld.org/resolutions.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1905 hat die Baptistische Weltallianz die weltweite Baptistenfamilie vernetzt, um die Welt für Christus zu beeinflussen, mit der Verpflichtung, Gottesdienst, Gemeinschaft und Einheit zu stärken, in Mission und Evangelisation voranzugehen, Menschen in Not durch Hilfe, Nothilfe und Gemeindeentwicklung zu helfen, Religionsfreiheit, Menschenrechte und Gerechtigkeit zu verteidigen und theologische Reflexion und Leitungsentwicklung voranzutreiben.

Neueste Nachrichten