1965 Manifest des BWA-Weltkongresses

Baptist World Alliance Logo

Manifest zu Religionsfreiheit und Menschenrechten

(Verabschiedet vom Kongress am Sonntagabend, 27. Juni)

I. WIR DANKEN GOTT für die größeren Möglichkeiten, die vielen Männern, Frauen und Kindern für ein erfülltes, gesundes und freies Leben gegeben wurden; für die zunehmende Beherrschung der Kräfte der Natur und ihre Nutzung für das Gemeinwohl; für neue Möglichkeiten der Bildung, der Kommunikation und des Reisens; für die Abnahme der Diskriminierung aufgrund von Rasse oder Glauben; und für größere bürgerliche und religiöse Freiheit in vielen Teilen der Welt.

II. WIR BEKRÄFTIGEN unseren Glauben, dass das Evangelium von Gottes freier Erlösung in seinem Sohn Jesus Christus, dem Weg, der Wahrheit und dem Leben, für alle Menschen ohne Unterschied gilt und dass es heute wie in früheren Generationen zu allen Bedürfnissen des Menschen spricht, indem es überführt, erlöst, verwandelt, den menschlichen Geist bewahrt und die Beendigung von Ausbeutung und Tyrannei sowie die Bereitstellung voller Möglichkeiten für seine freie Annahme und für Anbetung, Zeugnis und Dienst fordert.

III. WIR LEIDEN mit unserer Generation in und durch die Vernachlässigung Gottes und die Beschäftigung mit egoistischen Zielen; im Missbrauch vieler Möglichkeiten und Kräfte; im Versagen, menschliche und materielle Ressourcen angemessen zu mobilisieren, um die Bedürfnisse der Menschen zu befriedigen; in der Duldung einer Politik, die grundlegende Menschenrechte verweigert und Leid über Einzelne und Gemeinschaften bringt; in der mangelnden Sorge um diejenigen, die aus ihrer Heimat vertrieben, um des Gewissens willen eingesperrt und an Körper, Geist und Seele verkümmert sind.

IV. WIR APPELLIEREN an unsere Mitbaptisten und unsere Mitchristen überall, in diesen Fragen Besorgnis zu zeigen; zu studieren, was die Lehre Christi für die Freiheit und Würde des Menschen bedeutet; dies in ihren Beziehungen zueinander zu manifestieren, sowohl individuell als auch gemeinschaftlich, und der Welt die versöhnende und befreiende Botschaft der Liebe Gottes zu deuten. Wir APPELLIEREN an die Regierungen aller Länder, nicht nur Recht und Ordnung zu bewahren, sondern auch die religiöse und bürgerliche Freiheit und das Recht der Menschen anzuerkennen und zu garantieren, die religiöse Zugehörigkeit beizubehalten oder zu wechseln und frei zu verehren, zu bezeugen, zu lehren und zu dienen.

Stichwörter

BWA; Gewissen; Diskriminierung; Gleichheit; Freiheit; Menschenrechte; Hunger; Gerechtigkeit; Frieden; Vorurteile; Rassismus; Religionsfreiheit; Versöhnung; Krieg.

Zitate

Originalquellen-Bibliografie: Nordenhaug, Josef, Herausgeber. The Truth That Makes Men Free: Offizieller Bericht des elften Kongresses, Miami Beach, Florida, U.S.A., 25. bis 30. Juni 1965. Nashville: Broadman Press, 1966.

Originalquelle Fußnote/Endnote: Josef Nordenhaug, ed., The Truth That Makes Men Free: Offizieller Bericht des elften Kongresses, Miami Beach, Florida, U.S.A., 25-30. Juni 1965 (Nashville: Broadman Press, 1966), S. 482.

Online-Dokument Vollzitat: 1965 BWA-Weltkongress Manifest zu Religionsfreiheit und Menschenrechten; https://www.baptistworld.org/resolutions.

Im-Text-Online-Zitation: (BWA-Weltkongress 1965 Manifest).
Weitere Informationen zu den Resolutionen der Baptist World Alliance finden Sie unter BaptistWorld.org/resolutions.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1905 hat die Baptistische Weltallianz die weltweite Baptistenfamilie vernetzt, um die Welt für Christus zu beeinflussen, mit der Verpflichtung, Gottesdienst, Gemeinschaft und Einheit zu stärken, in Mission und Evangelisation voranzugehen, Menschen in Not durch Hilfe, Nothilfe und Gemeindeentwicklung zu helfen, Religionsfreiheit, Menschenrechte und Gerechtigkeit zu verteidigen und theologische Reflexion und Leitungsentwicklung voranzutreiben.

Weitere Informationen zu den Resolutionen der Baptist World Alliance finden Sie unter BaptistWorld.org/resolutions.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1905 hat die Baptistische Weltallianz die weltweite Baptistenfamilie vernetzt, um die Welt für Christus zu beeinflussen, mit der Verpflichtung, Gottesdienst, Gemeinschaft und Einheit zu stärken, in Mission und Evangelisation voranzugehen, Menschen in Not durch Hilfe, Nothilfe und Gemeindeentwicklung zu helfen, Religionsfreiheit, Menschenrechte und Gerechtigkeit zu verteidigen und theologische Reflexion und Leitungsentwicklung voranzutreiben.

Neueste Nachrichten