Menschenrechte basierend auf dem Werk des Täufers Richard Overton

Logo des Baptistischen Weltbundes

BWA Generalratsbeschluss 2013.15

Der Generalrat des Baptistischen Weltbundes traf sich vom 1. bis 6. Juli 2013 in Ocha Rios, Jamaika:

ERINNERT daran, dass die Bibel Vertriebene ehrt, einschließlich des Volkes Israel, das vierzig Jahre im Exil lebte, bevor es in Kanaan einzog (Exodus 13ff.), und das später im Exil in Assyrien und Babylon Vertreibung, Verlust und Trauma erlebte (z.B. 2. Könige 24,10-16), und den Herrn Jesus Christus, der mit seiner Familie das Leben als Vertriebener erlebte (Matthäus 2,13-23);

ERINNERT daran, dass die Schrift die Gemeinde Jesu Christi allgemein als "Fremde und Verbannte" beschreibt (1. Petrus 2,11) und dass die frühen Leiter der Gemeinde wegen ihres Glaubens und wegen der Bedrohung, die sie für die Zentren der religiösen und politischen Macht darstellten, unterdrückt, angegriffen, inhaftiert und deportiert wurden;

BEKRÄFTIGT, dass die Bibel die Nachfolger Jesu lehrt, den Fremden unter ihnen willkommen zu heißen und mit Liebe und Gerechtigkeit auf die Not der Vertriebenen zu reagieren, einschließlich derer, die vorübergehend vertrieben, intern vertrieben oder aus ihrer Heimat ins Exil gezwungen sind (Micha 6,8; Matthäus 22,34-40; 25,35.40; Römer 12,13; Hebräer 13,1-3);

ERMUTIGT die Baptisten, die Menschenrechte aller Menschen zu jeder Zeit zu wahren, einschließlich der Rechte von Vertriebenen, Asylbewerbern und Flüchtlingen;

APPELLIERT an die Regierungen, die universellen Menschenrechte zu wahren und eine gerechte und mitfühlende Politik zu entwickeln, die Bestimmungen für:

  • Zugang zu den Schutzmaßnahmen, die Vertriebenen im internationalen Recht gewährt werden, einschließlich der Nichtdiskriminierung in Bezug auf religiöse und ethnische Identität;
  • Zugang zu angemessener psychologischer, sozialer und medizinischer Betreuung;
  • sicherzustellen, dass Vertriebene, deren Antrag auf Flüchtlingsstatus abgelehnt wurde, fair behandelt werden, während sie auf ihre Rückführung warten;

FORDERT die Regierungen eindringlich auf, mit friedlichen Mitteln gegen Menschenrechtsverletzungen in den Herkunftsländern vorzugehen und eine Politik zur Stärkung der regionalen Zusammenarbeit und zur Ausweitung des Schutzes von Vertriebenen zu verfolgen;

ERMUTIGT die politisch Verantwortlichen, in den politischen Debatten über Einwanderung und die weltweite Bewegung von Vertriebenen eine ethische und überparteiliche Führungsrolle zu übernehmen; und

ERMUTIGT Baptisten, als Fürsprecher für Vertriebene zu handeln und Pläne zu entwickeln, um mit Mitgefühl und Gastfreundschaft auf die Bedürfnisse von Vertriebenen zu reagieren.

Zitate

Originalquellen-Bibliografie: Callam, Neville, Herausgeber. Jahrbuch des Baptistischen Weltbundes 2013: Protokoll der Generalratssitzung und Verzeichnis. Falls Church, VA: Baptist World Alliance, 2013.

Originalquelle Fußnote/Endnote: Neville Callam, ed., Jahrbuch des Baptistischen Weltbundes 2013: Protokoll der Generalratssitzung und Verzeichnis (Falls Church, VA: Baptist World Alliance, 2013), S. 150- 151.

Online-Dokument Vollzitat: BWA General Council Resolution 2013.16 Resolution zu Vertriebenen; https://www.baptistworld.org/resolutions.

Im-Text-Online-Zitation: (BWA General Council Resolution 2013.16).

Weitere Informationen zu den Resolutionen der Baptist World Alliance finden Sie unter BaptistWorld.org/resolutions.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1905 hat die Baptistische Weltallianz die weltweite Baptistenfamilie vernetzt, um die Welt für Christus zu beeinflussen, mit der Verpflichtung, Gottesdienst, Gemeinschaft und Einheit zu stärken, in Mission und Evangelisation voranzugehen, Menschen in Not durch Hilfe, Nothilfe und Gemeindeentwicklung zu helfen, Religionsfreiheit, Menschenrechte und Gerechtigkeit zu verteidigen und theologische Reflexion und Leitungsentwicklung voranzutreiben.

Neueste Nachrichten