Geschichte

Unsere Geschichte

John Newton Prestridge, Redakteur von The Baptist Argus, in Louisville, Kentucky, rief in seiner Veröffentlichung 1904 zu einer Weltversammlung der Baptisten auf. John Howard Shakespeare, Redakteur von The Baptist Times and Freeman, London, unterstützte den Vorschlag. Im Oktober 1904 verabschiedete der Baptistenbund von Großbritannien eine Resolution, um einen Kongress einzuladen, der im Juli 1905 zusammentreten sollte. Auf dem Kongress wurde ein Komitee gebildet, das eine Verfassung für einen Weltbund vorschlug. Es wurde eine Verfassung angenommen, die die folgende Präambel enthielt:
"In der Erwägung, dass in der Vorsehung Gottes die Zeit gekommen ist, in der es angemessen erscheint, die wesentliche Einheit der Kirchen der baptistischen Ordnung und des baptistischen Glaubens in der ganzen Welt in dem Herrn Jesus Christus als ihrem Gott und Erlöser stärker zum Ausdruck zu bringen und den Geist der Gemeinschaft, des Dienstes und der Zusammenarbeit unter ihnen zu fördern, wobei die Unabhängigkeit jeder Teilkirche anerkannt wird und keine Funktionen einer bestehenden Organisation übernommen werden, wird vereinbart, einen baptistischen Weltbund zu bilden, der sich über alle Teile der Welt erstreckt."
Die Mitgliedschaft wurde geöffnet für "jede allgemeine Union, Konvention oder Vereinigung von Baptistengemeinden..." und es wurde beschlossen, dass die Allianz "...in der Regel einmal in fünf Jahren zu einer Generalversammlung zusammentreten würde, sofern der Exekutivausschuss nichts anderes bestimmt...". Drei führende Persönlichkeiten, die an der Organisation beteiligt waren, waren Prestridge, Shakespeare und Alexander MacLaren (der als provisorischer Präsident fungierte).
Die Eröffnungssitzung des ersten Baptistischen Weltkongresses fand am Dienstag, dem 11. Juli 1905, in der Exeter Hall statt. Seine Ehre, Richter Willis, K.C., Präsident des Baptistenbundes von Großbritannien und Irland, führte den Vorsitz, und der Saal war mit den fast 3.000 Delegierten überfüllt.
Die Versammlung wurde mit der Hymne -
"Aus fernen Gefilden, aus jedem Land,
Sieh uns an, Herr, wie wir vor Dir stehen."
Die alle fünf Jahre stattfindenden globalen Versammlungen der Allianz werden seit mehr als einem Jahrhundert fortgesetzt. Weltkonflikte machten es unmöglich, einen strengen Fünfjahresplan einzuhalten, aber die BWA hat 21 Kongresse abgehalten: London, 1905; Philadelphia, 1911; Stockholm, 1923; Toronto, 1928; Berlin, 1934; Atlanta, 1939; Kopenhagen, 1947; Cleveland, 1950; London, 1955; Rio de Janeiro, 1960; Miami Beach, 1965; Tokyo, 1970; Stockholm, 1975; Toronto, 1980; Los Angeles, 1985; Seoul, 1990; Buenos Aires, 1995; Melbourne, 2000; Birmingham, England, 2005; Honolulu, 2010; Durban, 2015.
Seit mehr als 100 Jahren vernetzt die Baptistische Weltallianz die baptistische Familie, um die Welt für Christus zu beeinflussen, indem sie sich verpflichtet, Gottesdienst, Gemeinschaft und Einheit zu stärken, in Mission und Evangelisation voranzugehen, Menschen in Not durch Hilfe, Nothilfe und Gemeindeentwicklung zu unterstützen, Religionsfreiheit, Menschenrechte und Gerechtigkeit zu verteidigen und theologische Reflexion und Leitungsentwicklung zu fördern.
Als Gemeinschaft von 241 Konventen und Verbänden in 126 Ländern und Territorien, die 47 Millionen getaufte Gläubige in 169.000 Gemeinden umfasst, ist die BWA ein Werk mit einer langen Geschichte und einer strategischen Zukunft.

John Newton Prestridge, Herausgeber von Der Baptisten Argusin Louisville, Kentucky, rief in seiner Veröffentlichung 1904 zu einer Weltversammlung der Baptisten auf. John Howard Shakespeare, Herausgeber der "Baptist Times and Freeman", London, unterstützt den Vorschlag. Im Oktober 1904 verabschiedete der Baptistenbund von Großbritannien eine Resolution, um einen Kongress einzuladen, der im Juli 1905 zusammentreten sollte. Auf dem Kongress wurde ein Komitee gebildet, das eine Verfassung für einen Weltbund vorschlug. Es wurde eine Verfassung angenommen, die die folgende Präambel enthielt:

"In der Erwägung, dass in der Vorsehung Gottes die Zeit gekommen ist, in der es angemessen erscheint, die wesentliche Einheit der Kirchen der baptistischen Ordnung und des baptistischen Glaubens in der ganzen Welt in dem Herrn Jesus Christus als ihrem Gott und Erlöser stärker zum Ausdruck zu bringen und den Geist der Gemeinschaft, des Dienstes und der Zusammenarbeit unter ihnen zu fördern, wobei die Unabhängigkeit jeder Teilkirche anerkannt wird und keine Funktionen einer bestehenden Organisation übernommen werden, wird vereinbart, einen baptistischen Weltbund zu bilden, der sich über alle Teile der Welt erstreckt."

Die Mitgliedschaft war offen für "jede allgemeine Union, Konvention oder Vereinigung von Baptistengemeinden..." und es wurde beschlossen, dass die Allianz "...in der Regel einmal in fünf Jahren zu einer Generalversammlung zusammentreten würde, sofern der Exekutivausschuss nichts anderes bestimmt...". Drei führende Persönlichkeiten, die an der Organisation beteiligt waren, waren Prestridge, Shakespeare und Alexander MacLaren (der als provisorischer Präsident fungierte).

Die Eröffnungssitzung des ersten Baptistischen Weltkongresses war hfeld bei Exeter Hall am Dienstag, den 11. Juli 1905. Seine Ehre, Richter Willis, K.C., Präsident der Baptist Union of Great Britain and Ireland, belegte den Stuhl, und der Saal war überfüllt mit den Delegierten, deren Anzahl fast 3,000.

Die Sitzung wurde eröffnet mit dem Hymne -
"Aus fernen Gefilden, aus jedem Land,
Sieh uns an, Herr, wie wir vor Dir stehen." 

Die alle fünf Jahre stattfindenden globalen Versammlungen der Allianz werden seit mehr als einem Jahrhundert fortgesetzt. Weltkonflikte machten es unmöglich, einen strengen Fünfjahresplan einzuhalten, aber die BWA hat 21 Kongresse abgehalten: London, 1905; Philadelphia, 1911; Stockholm, 1923; Toronto, 1928; Berlin, 1934; Atlanta, 1939; Kopenhagen, 1947; Cleveland, 1950; London, 1955; Rio de Janeiro, 1960; Miami Beach, 1965; Tokyo, 1970; Stockholm, 1975; Toronto, 1980; Los Angeles, 1985; Seoul, 1990; Buenos Aires, 1995; Melbourne, 2000; Birmingham, England, 2005; Honolulu, 2010; Durban, 2015. 

Seit mehr als 100 Jahren vernetzt die Baptistische Weltallianz die baptistische Familie, um die Welt für Christus zu beeinflussen, indem sie sich verpflichtet, Gottesdienst, Gemeinschaft und Einheit zu stärken, in Mission und Evangelisation voranzugehen, Menschen in Not durch Hilfe, Nothilfe und Gemeindeentwicklung zu unterstützen, Religionsfreiheit, Menschenrechte und Gerechtigkeit zu verteidigen und theologische Reflexion und Leitungsentwicklung zu fördern.

Als Gemeinschaft von 241 Konventen und Verbänden in 126 Ländern und Territorien, die 47 Millionen getaufte Gläubige in 169.000 Gemeinden umfasst, ist die BWA ein Werk mit einer langen Geschichte und einer strategischen Zukunft.

Exeter Hall in London - Ort des ersten Baptistischen Weltkongresses im Jahr 1905.

Auf dem Eröffnungskongress in London, England, wurde die abgebildete Leitung ernannt, um die BWA-Satzung zu erstellen.

Auf dem Baptistischen Weltkongress 1990 in Seoul, Südkorea, verabschiedete die BWA die Seouler Konvention, die die Verpflichtung zur Evangelisation bekräftigte und ein Jahrzehnt gezielter evangelistischer Bemühungen mit dem Ziel einleitete, dass alle Menschen in ihrer eigenen Sprache von Christus hören.

In den 1970er Jahren verzeichnete die BWA weiterhin ein schnelles Wachstum. Dieses Wachstum war größtenteils auf ein starkes baptistisches Engagement für die Evangelisation zurückzuführen, das zum Teil durch Billy Graham demonstriert wurde, der auf einer Open-Air-Kundgebung vor 30.000 Menschen predigte - ein kraftvoller Abschluss des Baptistischen Weltkongresses 1975 in Stockholm, Schweden.

Mehr als 14.000 Baptisten versammelten sich 2005 in Birmingham, England, zum Hundertjahrkongress.