Abrüstung

Logo des Baptistischen Weltbundes

BWA-Generalratsbeschluss 1981.5

Wir sind ermutigt durch die Vorbereitungen, die jetzt für eine weitere Sonderversammlung der Generalversammlung der Vereinten Nationen zum Thema Abrüstung getroffen werden, und erkennen die entscheidende Bedeutung dieses Themas für die Zukunft der Menschheit. Wir wenden uns mit der größtmöglichen Überzeugung an unsere eigenen Mitgliedsgremien und auch an die Vereinten Nationen und an die Regierungen der Welt, mit Entschlossenheit und Eile zu handeln, um die Bedrohungen des Friedens, die durch die Aufrüstung mit konventionellen und nuklearen Waffen entstehen, zu beseitigen.

A. An unsere Mitgliedsorgane

1. In Anerkennung der Dringlichkeit, die auf den Kongressen des Baptistischen Weltbundes 1970, 1975 und 1980 in Bezug auf die Notwendigkeit weltweiter Abrüstung zum Ausdruck gebracht wurde, und der noch größeren Dringlichkeit in der heutigen Zeit:

Wir rufen unsere Mitglieder auf, diese Angelegenheit sehr ernsthaft zu bedenken, das Verständnis für die Problematik in ihren eigenen Kreisen zu fördern und innerhalb ihrer eigenen Nationen und Staaten aktiv Verantwortung für die Erhaltung und Verbreitung des Friedens und die Reduzierung und letztendliche Beendigung der konventionellen und nuklearen Rüstung zu übernehmen.

2. Erkennen Sie das:

- Derzeit befinden sich in den Arsenalen der Welt genügend Atomwaffen, um die Erde mehrfach zu zerstören und die Absurdität der "Mutually Assured Destruction" (MAD);

- Bei der Eskalation der Produktion und der Modernisierung von Atomwaffen wurde eine neue und schreckliche Stufe erreicht;

- Baptisten haben vollen Anteil an der tiefen Sorge der Völker der Welt um den Frieden;

BWA-Generalratsbeschluss 1981.5

- Auf der Sondersitzung der Vereinten Nationen zur Abrüstung (UNSSD) im Jahr 1978 vereinbarten 149 Nationen der Welt durch ihre Regierungsvertreter, die sich für "Allgemeine und vollständige Abrüstung" einsetzen, und

- Der zweite UNSSD soll im Juni 1982 stattfinden.
Wir fordern die Mitgliedsorganisationen des Baptistischen Weltbundes auf, die Überlegungen der Vereinten Nationen zu studieren

und die Ziele der Bewegungen für weltweite Abrüstung zu kennen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

B. An die Vereinten Nationen und an die Regierungen

1. In der Erkenntnis, dass das Wettrüsten die natürlichen Ressourcen der Welt erschöpft, Fähigkeiten und Materialvorräte von der Linderung von Hunger, Armut und Krankheit ablenkt, die Inflation verschlimmert und die Welt in die große Gefahr eines Holocausts bringt, bei dem die gesamte Menschheit der Verlierer wäre:

Wir fordern die multilaterale Einstellung der Produktion von Rüstungsgütern, konventionellen und nuklearen, offensiven und defensiven, für mindestens ein Jahrzehnt; die Einstellung der Forschung und Entwicklung von Atomwaffen und neuen Formen von Waffen und Waffenträgersystemen und die Vermeidung jeglicher Bewaffnung von Flugzeugen.

2. In der Erkenntnis, dass die Kriegsgefahr die größte Gefahr ist, der sich die Welt heute gegenübersieht, und in Kenntnis des Widerwillens der Atomwaffenstaaten, einer Konvention zur Begrenzung von Atomwaffen zuzustimmen:

Wir verurteilen die Torheit, sich, wie derzeit, auf das Konzept der "Mutually Assured Destruction" zu verlassen.

Wir behaupten, dass der Einsatz von Atomwaffen kein Grund für Sicherheit ist und ebenso verabscheuungswürdig ist wie bakteriologische oder chemische Kriegsführung, die seit dem Genfer Protokoll von 1925 als unzivilisiert verurteilt werden.

Wir empfehlen, dass jeder der Atomwaffenstaaten als Zeichen seiner Integrität zu einer Abrüstungskonferenz kommt, indem er jeweils eine Atomwaffe demontiert, und zwar schon vor den Diskussionen.

Wir empfehlen weiter, dass jede der schwer bewaffneten Mächte aufgefordert wird, auf jedes Ziel zu verzichten, die Welt mit ihren politischen, wirtschaftlichen oder sozialen Systemen zu dominieren.

Wir fordern die beiden großen nuklearen Weltmächte, die USA und die UdSSR, in den Personen ihrer ernannten Führer auf, sich ernsthaft um ein möglichst baldiges Treffen zu bemühen, um dem Rest der Welt ihre Bereitschaft zu demonstrieren, die Spannungen in der Welt abzubauen, indem sie gemeinsam in praktischer Weise ihr besonderes Engagement für Abrüstung und Weltfrieden zeigen.

3. Die Erkenntnis, dass bestimmte grundlegende Hauptprobleme umfassender als bisher behandelt werden müssen, wenn Abrüstungsgespräche erfolgreich sein sollen:

Wir bitten darum, dass ein ernsthafter Versuch unternommen wird,

Erstens, die Atomwaffenstaaten davon zu überzeugen, dass ihr Besitz solcher Waffen nicht zu ihrer Sicherheit beiträgt, sondern eine Quelle der Unsicherheit ist, für sie selbst und für andere;

Zweitens, den Nicht-Kernwaffenstaaten eine vernünftige Form der Sicherheit gegen den Einsatz oder die Androhung von Kernwaffen zu geben;

Drittens, im Westblock die öffentlichen und politischen Bildungsanstrengungen des militärisch-industriellen Komplexes zu kompensieren, um die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass das Rüstungsgeschäft weitergehen muss;

Viertens, ebenfalls in den planwirtschaftlichen Ländern, die Planer zu ermutigen, die Prioritäten so umzustellen, dass sie durch die Unterordnung der Rüstung zum Wirtschaftswachstum beitragen.

4. 4. in der Erkenntnis, dass die Verpflichtung zu Abrüstung und Frieden mit der Verpflichtung einhergehen sollte, die Beseitigung der Konfliktursachen anzustreben, und dass sich solche Ursachen oft um wahrgenommene Ungerechtigkeiten und/oder den Mangel an Grundfreiheiten drehen:

Wir ermutigen die Vereinten Nationen und die Staaten der Welt, Ziele wie eine gerechte Wirtschafts- und Sozialordnung, das Prinzip der Selbstbestimmung bei territorialen Streitigkeiten sowie die Beseitigung aller Formen der Diskriminierung rassischer, ethnischer und religiöser Minderheiten mit Nachdruck zu verfolgen, in der Überzeugung, daß Frieden, Gerechtigkeit und Freiheit Ziele sind, die am besten gemeinsam erreicht werden können, und daß Fortschritte auf dem Weg zu Gerechtigkeit und Freiheit Fortschritte auf dem Weg zum Frieden fördern werden.

Zitate

Originalquellen-Bibliografie: Claas, Gerhard, Herausgeber. Jahrbuch des Baptistischen Weltbundes 1981: Protokoll der Generalratssitzung und Verzeichnis. Washington, DC: Baptistischer Weltbund, 1981.

Originalquelle Fußnote/Endnote: Gerhard Claas, ed., Jahrbuch des Baptistischen Weltbundes 1981: Protokoll der Generalratssitzung und Verzeichnis (Washington, DC: Baptistischer Weltbund, 1981), S. 40-41.

Online-Dokument Vollzitat: BWA-Generalratsbeschluss 1981.5 Abrüstung; https://www.baptistworld.org/resolutions.

Weitere Informationen zu den Resolutionen der Baptist World Alliance finden Sie unter BaptistWorld.org/resolutions.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1905 hat die Baptistische Weltallianz die weltweite Baptistenfamilie vernetzt, um die Welt für Christus zu beeinflussen, mit der Verpflichtung, Gottesdienst, Gemeinschaft und Einheit zu stärken, in Mission und Evangelisation voranzugehen, Menschen in Not durch Hilfe, Nothilfe und Gemeindeentwicklung zu helfen, Religionsfreiheit, Menschenrechte und Gerechtigkeit zu verteidigen und theologische Reflexion und Leitungsentwicklung voranzutreiben.

Neueste Nachrichten