Baptistische Welthilfe und die Armen in Gottes Welt

Logo des Baptistischen Weltbundes

BWA-Generalratsbeschluss 2007.3

Die Jahrestagung des Generalrats des Baptistischen Weltbundes, die vom 2. bis 7. Juli 2007 in Accra, Ghana, stattfand:

erneuert seinen auf der Generalversammlung in Seoul, Korea, 2004 gefassten Beschluss, die Fähigkeit von Hilfs- und Entwicklungsorganisationen wie Baptist World Aid zu stärken, eine biblisch geprägte Antwort auf die Bedürfnisse der Armen und Unterdrückten zu geben, im Einklang mit der Micah-Challenge-Kampagne zur Unterstützung der UN-Initiative aus dem Jahr 2000 zu den Millenniums-Entwicklungszielen, die weltweite Armut bis 2015 zu halbieren;

lobt die Fortschritte, die bisher zur Halbzeit der UN-Initiative durch das Engagement der Weltgemeinschaft nach den Advocacy-Kampagnen der Micah Challenge und anderer erzielt wurden, darunter

  1. mehr als 135 Millionen Menschen, die mit $1 pro Tag auskommen müssen;
  2. mehr als 34 Millionen zusätzliche Kinder, die eine Grundschule besuchen und abschließen;
  3. verstärkte Konzentration der Geber auf HIV und bis zu einem gewissen Grad auf Malaria und andere Krankheiten, was zu einem Rückgang der Tuberkulose-Infektionsraten in allen Regionen und zu einer Verzehnfachung der Verteilung von mit Insektiziden behandelten Netzen in Afrika führte;
  4. Verbesserung des Verhältnisses von eingeschulten Mädchen im Vergleich zu Jungen, wie in Südasien gezeigt, wo es von 69 auf 87 Mädchen für 100 Jungen gestiegen ist;
  5. Anstieg der Zahl der Frauen, die Hilfe bei der Entbindung erhalten, in den meisten Regionen;
  6. verstärkte Hilfsflüsse an die ärmsten Nationen, wobei der Schuldenerlass den größten Teil der erhöhten Hilfe ausmacht.

beklagt und verurteilt den mangelnden Fortschritt in Bezug auf einige der Ziele zur Reduzierung der Armut in Gottes Welt und findet es völlig inakzeptabel, dass:

7. 10 Millionen Kinder sterben immer noch jedes Jahr, hauptsächlich an vermeidbaren Krankheiten;

8. 500.000 Frauen sterben jedes Jahr an Komplikationen bei Schwangerschaft und Geburt, in einigen Ländern Afrikas (z. B. Niger) stirbt jede siebte Frau;

9. 90 Millionen Kinder haben immer noch keinen Zugang zur Grundschulbildung;

10. Die HIV-Prävalenzraten stiegen 2006 in allen Regionen der Welt, und tragischerweise entsprach die Zahl der AIDS-Todesfälle in Afrika in etwa der Zahl der Neuinfektionen; die Finanzierung von Wasser und sanitären Einrichtungen, die für die öffentliche Gesundheit, Produktivität und

11. Bildung, ist ein Drittel der geschätzten $23 Milliarden, die für die 1 Milliarde Menschen ohne diese Einrichtungen benötigt werden;

12. Die Armen sind am stärksten von der Bedrohung der ökologischen Nachhaltigkeit betroffen, die durch den Anstieg der Treibhausgasemissionen und die aktuellen und prognostizierten Auswirkungen der globalen Erwärmung verursacht wird;

13. Das Scheitern der Doha-Verhandlungen der Welthandelsorganisation hat viele der Ungerechtigkeiten im globalen Handelssystem bestehen lassen, die vor allem die armen Nationen betreffen.

erkennt an, dass ein verstärktes Engagement der Kirchen und Mitglieder des Baptistischen Weltbundes erforderlich ist, indem

1) Erhöhung unserer persönlichen und unternehmerischen finanziellen Opfer für die Armen;

2) energisches Eintreten für und Lobbyarbeit bei unseren nationalen Führern bezüglich ihrer moralischen Verantwortung für die Bedürfnisse der Armen;

3) ein authentischeres, ganzheitliches Evangelium in unseren Glaubensgemeinschaften zu lehren;

4) als Agenten der Hoffnung mit und für die Armen zu handeln und so dafür zu sorgen, dass die Millenniumsziele erreicht werden, damit alle, die nach Gottes Ebenbild geschaffen sind, so leben können, wie Gott es vorgesehen hat.

fordert die Nationen der Welt auf, ihre Verpflichtungen gegenüber den Millenniums-Entwicklungszielen der Vereinten Nationen ernst zu nehmen, das derzeitige Niveau der weltweiten Armut bis 2015 zu halbieren. Fordert ferner die reichsten Nationen auf, dringende Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass mindestens 0,7% des nationalen Bruttosozialprodukts für dieses Ziel verwendet werden, und so eine gerechtere und barmherzigere Welt zu sichern.

Zitate

Originalquellen-Bibliografie: Callam, Neville, Herausgeber. Jahrbuch der Baptistischen Weltallianz 2007: Protokoll der Generalratssitzung und Verzeichnis. Falls Church, VA: Baptistischer Weltbund, 2007.

Originalquelle Fußnote/Endnote: Neville Callam, ed., Jahrbuch der Baptistischen Weltallianz 2007: Protokoll der Generalratssitzung und Verzeichnis (Falls Church, VA: Baptist World Alliance, 2007), S. 94- 96.

Online-Dokument Vollzitat: BWA-Generalratsbeschluss 2007.3 Baptistische Welthilfe und die Armen in Gottes Welt; https://www.baptistworld.org/resolutions.

Im-Text-Online-Zitation: (BWA General Council Resolution 2007.3).

Weitere Informationen zu den Resolutionen der Baptist World Alliance finden Sie unter BaptistWorld.org/resolutions.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1905 hat die Baptistische Weltallianz die weltweite Baptistenfamilie vernetzt, um die Welt für Christus zu beeinflussen, mit der Verpflichtung, Gottesdienst, Gemeinschaft und Einheit zu stärken, in Mission und Evangelisation voranzugehen, Menschen in Not durch Hilfe, Nothilfe und Gemeindeentwicklung zu helfen, Religionsfreiheit, Menschenrechte und Gerechtigkeit zu verteidigen und theologische Reflexion und Leitungsentwicklung voranzutreiben.

Neueste Nachrichten